sicherheitsfachkraefte-2

Fachkraft für Arbeitssicherheit – nice to have oder ein MUSS?

Die Einstellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit ist gemäß verschiedener Bestimmungen und Gesetze wie z. B. DGUV Verordnung 2, ASiG §5 und §6 oder der EG-Rahmenrichtlinien verpflichtend. Hierzu ein Auszug aus: Richtlinie 89/391/EWG des Rates vom 12. Juni 1989 über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeit.

Es sind nach wie vor zu viele Arbeitsunfälle und berufsbedingte Erkrankungen zu beklagen. Für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer müssen daher unverzueglich vorbeugende Maßnahmen ergriffen bzw. bestehende Maßnahmen verbessert werden, um einen wirksameren Schutz sicherzustellen.“

„Es ist erforderlich, die Unterrichtung, den Dialog und die ausgewogene Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz zwischen den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern bzw. ihren Vertretern durch geeignete Verfahren und Instrumente entsprechend den nationalen Rechtsvorschriften bzw. Praktiken auszuweiten.“

„Artikel 5: Allgemeine Vorschriften für den Arbeitgeber

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in bezug auf alle Aspekte, die die Arbeit betreffen, zu sorgen.
(2) Zieht ein Arbeitgeber in Anwendung von Artikel 7 Absatz 3 ausserbetriebliche Fachleute (Personen oder Dienste) hinzu, so enthebt ihn dies nicht seiner diesbezueglichen Verantwortung.

Artikel 7
(3) Reichen die Möglichkeiten im Unternehmen bzw. im Betrieb nicht aus, um die Organisation dieser Schutzmaßnahmen und Maßnahmen zur Gefahrenverhütung durchzuführen, so muß der Arbeitgeber ausserbetriebliche Fachleute (Personen oder Dienste) hinzuziehen.“

(Quelle)



Unsere Fachkräfte für Ihre Arbeitssicherheit

Die Anwendungsbereiche einer Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) sind mannigfaltig. Daher ist eine spezielle Ausbildung und eine kontinuierliche Weiterbildung zwingend notwendig. Ständig kommen neue Gesetze hinzu, Gefahrenstoffe werden neu beurteilt, Maschinen weiterentwickelt usw. Eine solche Fachkraft kann oder möchte sich nicht jedes Unternehmen leisten.

Um unseren Kunden ein starker und verlässlicher Partner zu sein, stellen wir Ihnen unsere speziell ausgebildeten Fachkräfte zur Verfügung. Zudem können Sie auf unser breites, deutschlandweit agierendes Partnernetzwerk zurückgreifen. Dabei halten wir uns strikt an das ASiG (Arbeitssicherheitsgesetz):

„Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben die Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen. Sie haben insbesondere

1. den Arbeitgeber und die sonst für den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung verantwortlichen Personen zu beraten, insbesondere bei
a) der Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen und von sozialen und sanitären Einrichtungen,
b) der Beschaffung von technischen Arbeitsmitteln und der Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen,
c) der Auswahl und Erprobung von Körperschutzmitteln,
d) der Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs, der Arbeitsumgebung und in sonstigen Fragen der Ergonomie,
e) der Beurteilung der Arbeitsbedingungen,

2. die Betriebsanlagen und die technischen Arbeitsmittel insbesondere vor der Inbetriebnahme und Arbeitsverfahren insbesondere vor ihrer Einführung sicherheitstechnisch zu überprüfen,

3. die Durchführung des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung zu beobachten und im Zusammenhang damit
a) die Arbeitsstätten in regelmäßigen Abständen zu begehen und festgestellte Mängel dem Arbeitgeber oder der sonst für den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung verantwortlichen Person mitzuteilen, Maßnahmen zur Beseitigung dieser Mängel vorzuschlagen und auf deren Durchführung hinzuwirken,
b) auf die Benutzung der Körperschutzmittel zu achten,
c) Ursachen von Arbeitsunfällen zu untersuchen, die Untersuchungsergebnisse zu erfassen und auszuwerten und dem Arbeitgeber Maßnahmen zur Verhütung dieser Arbeitsunfälle vorzuschlagen,

4. darauf hinzuwirken, daß sich alle im Betrieb Beschäftigten den Anforderungen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung entsprechend verhalten, insbesondere sie über die Unfall- und Gesundheitsgefahren, denen sie bei der Arbeit ausgesetzt sind, sowie über die Einrichtungen und Maßnahmen zur Abwendung dieser Gefahren zu belehren und bei der Schulung der Sicherheitsbeauftragten mitzuwirken.“

(Quelle)


Auf welche Kompetenzen Sie sich verlassen können:

  • Hochprofessionelle Beratung zum Aufbau einer rechtssicheren Arbeitsschutzorganisation.
  • Durchführung von Gefährdungsanalysen nach ArbSchG, GefStoffV, BiostoffV und BetrSichV.
  • Gefahrstoff- und Gefahrgutmanagement.
  • Analyse von Arbeitsunfällen.
  • Sicherheitstechnische Überprüfung von Anlagen, Maschinen und Einrichtungen.
  • Beratung hinsichtlich sicherheitstechnischer Fragestellungen.
  • Planung und Durchführung interner Sicherheitsaudits.
  • Unterweisung und Schulung der Beschäftigten.

Ihr Vorteil

  • Vermeidung von Arbeitsunfällen!
  • Minimierung unfallbedingter Ausfallzeiten!
  • Reduzierung von Haftungsrisiken!

Sie wünschen sich erstklassige Unterstützung?
Dann sprechen Sie uns an!